Die Suche geht weiter
 



Die Suche geht weiter
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/jamamblues

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Afrika 12

Nach den Sternen greife ich nicht mehr, nicht einmal sehen kann ich sie jetzt, wenn ich abends hinter meinem Zelt liege: ein eifriger Logistiker hat Planen aufgespannt, die Schatten geben sollen, unter denen sich die Hitze aber nur noch mehr staut. Zurückgeworfen bin ich auf die flachen Gefilde der Jamam-Realität.

Gestern Grillparty. Stundenlang mühten sich meine fleißigeren Kollegen, mit stumpfen Messern aus dem Kadaver einer gerade geschlachteten Kuh so etwas wie Steaks zu gewinnen. Um zehn Uhr abends kam die große Stunde: für jeden gab es ein paar Stückchen schwärzliches Kaugummi mit Rinderaroma, hinunterzuspülen mit einer Flasche äthiopischen Bieres. Derart auf den Geschmack gekommen ging man anschließend in den Bunker, um bis in die Morgenstunden zu tanzen; selbst Schüsse hätten die Begeisterten nicht abgehalten. Eine Weile sah ich mir das an, bis ich den Lärm nicht mehr ertrug oder die Freude der anderen. Seltsam, wer sich hier mit wem zusammentut: nach Parship-Ranking würde das alles nicht passen. Compound-Syndrome (Lagerkoller wäre vielleicht die deutsche Entsprechung).

Aufgewacht mit selbstverschuldetem Kopfweh. Große Lust, mich zu erschießen. Eine Stunde gebraucht für den Entschluss, mein Zelt zu verlassen. Neun Uhr morgens, und schon haut einem die verdammte Sonne ihre Bratpfanne über den Schädel. Was mache ich hier? Die Wasserbehälter leer. Rühre mir einen Instantkaffee, keine Milch da, nicht mal Pulver. Die Speisekammer abgeschlossen und die Frau mit dem Schlüssel noch in den Armen ihres kongolesischen Lovers. Keine Milch! In diesem Moment traten mir Tränen in die Augen, Himmel, tat ich mir leid. Verkroch mich ins Büro, den einzigen Ort mit funktionierenden Ventilatoren und setzte mich an den Computer. Ein dicker Lurch mit langem orangefarbenen Schwanz saß auf dem Fenstersims und sah mich aus schmalen Echsenaugen ein paar Sekunden mitleidig an. Ich musste lachen, es klang ein bisschen hysterisch.

10.3.13 11:15
 
Letzte Einträge: Afrika 8, Afrika 9, Afrika 11, Afrika 13, Afrika 15, Abschied von Afrika


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung