Die Suche geht weiter
 



Die Suche geht weiter
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/jamamblues

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Afrika 7

Wenn man dem ersten besten Gewalt über deinen Leib gäbe, das würde dich entrüsten. Scheust du dich denn nicht, jedem beliebigen, der dir begegnet, Gewalt über dein Gemüt zu geben, so daß er dasselbe erschüttern und in Unruhe versetzen kann, sobald er sich mit dir streitet? (Epiktet)

Ich warte auf den Sprung der Erkenntnis, einen plötzlicher Wechsel der Ebene, der mich Leben und Tod mit den von Therapeuten gern genannten anderen Augen sehen lässt. Das war wohl der tiefste Grund, das hier auf mich zu nehmen. Geschehen ist es bisher nicht. Veränderung ja: ich erweitere, wie ich es beschrieben habe, allmählich meine Fähigkeiten im Ertragen des Widerwärtigen (Klima, Essen, schwaches Team etc.), aber das ist ein Trainingseffekt, ähnlich der Verlängerung der Laufstrecke beim Marathontraining, und ebenso rasch wie die so gewonnene Ausdauer wird er wieder verschwinden, sobald das Training (mein Aufenthalt hier) beendet ist.

Auch die Perspektive ändert sich in gewisser Weise, nur nicht unbedingt in der gewünschten. Heute morgen kam der Leiter der Musik- und Theatertruppe mit seinem Megaphon zu mir: kaputt. So war es. Im Lager fanden sich zwei weitere Megaphone, noch nie benutzt, die aber alle beide ebenfalls nicht funktionierten. Samstag wollte ich einen Vortrag vor den Ambulanzpflegern und -schwestern halten über das Erkennen psychischer Probleme in der medizinischen Grundversorgung. Nützlich für sie, dachte ich. Als Zeit hatte man mir zwölf bis eins vorgeschlagen. Als um viertel vor eins von zwanzig Leuten drei gekommen waren, gab ich mein Vorhaben auf und beschloss, mir ein spätes Frühstück zu gönnen. Keine der Pfannen hier hat einen stabilen Griff. Ich briet mir Eier, aber noch bevor diese den Teller erreichten, drehte sich die Pfanne zur Seite und die Eier landeten auf einem schmutzigen Küchenbord.

Eine unablässige Folge solcher Erfahrungen prägen nach einer Weile die Erwartung (oder das Fehlen davon) so sehr, dass ich mir nicht mehr sicher bin, wieweit ich mich auf meine Wahrnehmung verlassen kann. Gestern abend war das Endspiel des Afrika-Cups (entspricht der Europameisterschaft); nach zehn Minuten dachte ich, was für ein grauenvolles Gekicke, unerträglich, das muss ich mir nicht länger antun. Und ging. War das eine gerechte Bewertung?

11.2.13 15:10
 
Letzte Einträge: Afrika 8, Afrika 9, Afrika 11, Afrika 13, Afrika 15, Abschied von Afrika


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung